Oktober 24

0 comments

SEO Beratung der ultimative Ratgeber für 2020

By Peter Hiebl

Oktober 24, 2019

Bildersuche, E-Commerce SEO, Facebook SEO, Google Ads, Google Ads Kosten, Google Adwords, Google Ranking verbessern, Internet Marketing, Keywords, Local SEO, Lokal SEO, Online Marketing, Online Marketing Agentur, Pinterest SEO, SEO, Seo Beratung, SEO Manger, SEO Marketing, SEO Optimierung, SEO Text, Suchmaschinen Platzierung, Top10-Suchmaschinenoptimierung, Voice Search SEO, Wordpress SEO, YouTube SEO

Ohne ein hohes Google-Ranking ist die Chance auf viele Webseiten-Besucher – und damit Kunden und Umsätze – sehr gering.

Das liegt daran, dass die meisten Nutzer über eine Suche bei Google, Bing und Co. zu einer Website gelangen. Dabei beachten viele nur die Top-Pages auf der ersten Ergebnisseite.

Mit einer professionellen SEO-Beratung lässt sich die Google-Position der eigenen Firmen-Homepage deutlich und nachhaltig verbessern. Was genau leistet eine SEO-Agentur und mit welchen Kosten müssen Unternehmen für eine effektive SEO-Beratung rechnen?

Wie kann ich mein Google-Ranking verbessern?

Google Ranking verbessern durch SEO Beratung
Google Ranking verbessern durch SEO Beratung

Wie im Marketing allgemein sind Sichtbarkeit und Reichweite wichtige Faktoren für die erfolgreiche Vermarktung. Eine kleine Zeitungsanzeige in der untersten Ecke der letzten Seite bekommt weniger Aufmerksamkeit als eine großformatige Werbung auf dem Titelblatt.

Gleiches gilt im Internet, wo Webauftritte, die gut auffindbar sind, mehr Besucher anlocken. Kein anderer Webdienst ist so reichweitenstark wie der Suchmaschinen-Marktführer Google, sodass der Google-Optimierung eine herausragende Rolle bei der SEO-Beratung zukommt.

Um die Sichtbarkeit bei dem Suchdienst zu erhöhen, gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Ansätze, die sich gegenseitig ergänzen.

Zum einen lassen sich mit dem Search Engine Advertizing (SEA) bezahlte Werbeeinblendungen schalten, die Google bei passenden Suchbegriffen anzeigt.

Das funktioniert aber nur so lange, wie ein Unternehmen Geld in die Reklame investiert. Zum anderen kann eine Suchmaschinenoptimierung (SEO) helfen, das Google-Ranking langfristig zu verbessern.

Was ist eine SEO Optimierung?

SEO Optimierung
SEO Optimierung

Anders als bei den gekauften Anzeigen lassen sich die Positionen in der sogenannten organischen Ergebnisliste nicht direkt beeinflussen.

Doch auch das Ranking der Seiten in dieser “natürlichen” Auflistung ist nicht zufällig.

Es resultiert aus Bewertungsalgorithmen, die zum einen errechnen, wie relevant eine Webseite für die Suchanfrage ist.

Zum anderen bestimmen sie ihre inhaltliche und technische Qualität. SEO – Search Engine Optimization – beschäftigt sich mit dem Anpassen von Websites, um die vielfältigen Qualitätsanforderungen der Suchmaschinen bestmöglich zu erfüllen.

Ziel der SEO-Beratung ist es, die Webseite so zu verändern, dass die Suchdienste sie als wertvoll und nützlich betrachten.

Dabei geht es aber nicht nur darum, Google und Co. von der eigenen Homepage zu überzeugen. Im Endeffekt zählen die Menschen, die eine Webseite zufriedenstellen muss.

Wir wünschen uns Seiten mit interessanten Inhalten, die unsere Fragen beantworten, Bedürfnisse befriedigen oder kurzweilige Unterhaltung liefern.

Das ist auch Googles Standpunkt, weshalb die Suchmaschine versucht, Webseiten aus dem Blickwinkel menschlicher Nutzer zu sehen und dem entsprechend zu bewerten.

Wie geht SEO?

Was ist SEO?
Was ist SEO?

Am Anfang jeder SEO-Beratung steht das Audit – die Prüfung und Analyse der zu optimierenden Website.

Dabei sehen sich SEO-Experten auch das Unternehmen, dessen Produkte, Zielgruppen und Konkurrenten genau an, um die individuellen Anforderungen und Besonderheiten des Projektes kennenzulernen.

Oft kommen Checklisten zum Einsatz, mit denen sie den Online-Auftritt untersuchen und Möglichkeiten zur Verbesserung finden.

Anschließend folgt das Konzeptionieren von Strategien und die Auswahl geeigneter Maßnahmen.

Bei den SEO-Techniken lassen sich grundsätzlich zwei Arten unterscheiden. Die OnPage-Optimierung verbessert Inhalte, Seitenstruktur und Verlinkung sowie technische Aspekte der eigentlichen Webseite.

Bei der OffPage-Optimierung steht vor allem das Sammeln von hochwertigen Backlinks in Vordergrund.

Aber auch die Stärkung der Social-Media-Präsenz und das Eintragen des Unternehmens in Branchenbücher zählen hierzu.

Während und nach der Anpassung überprüfen SEOs regelmäßig, ob die Maßnahmen greifen und zu den gewünschten Ergebnissen führen.

Sie messen Sichtbarkeit, Besucherströme, Ladezeiten und viele andere Aspekte mit verschiedenen Messwerten – den SEO-Metriken. Falls sich die angestrebte Ranking-Verbesserung nicht einstellt, dann überarbeiten SEO-Experte die Strategien, wodurch ein Kreislauf aus Analysieren und Optimieren entsteht.

Das ist einer der Gründe, weshalb die Suchmaschinenoptimierung keine einmalige Aktion ist.

Auch die Konkurrenz nutzt SEO-Beratung, sodass die eigene Webseite schnell wieder abrutschen kann, wenn die Wettbewerber ihre Seite weiter optimieren.

Welche SEO-Maßnahmen sind die Richtigen?

 SEO Maßnahmen in der Praxis
SEO Maßnahmen in der Praxis

Um Nutzen und Wert einer Seite zu bestimmen, bezieht Google viele verschiedene Faktoren in die Berechnung mit ein.

Sie alle zu erfüllen ist fast unmöglich und nicht immer zweckmäßig. Daher kommen bei der SEO-Beratung individuelle Strategien mit passenden Maßnahmen zum Einsatz.

Reine Webshops ohne Ladengeschäfte brauchen sich beispielsweise nicht um Local SEO zu kümmern. Auf der anderen Seite kann keine Website auf informativen und nützlichen Content verzichten. 

Da Google seine Bewertungsalgorithmen geheim hält, kann niemand genau sagen, welche Faktoren für den Suchdienst am wichtigsten sind.

SEO-Agenturen haben generell ihre eigenen Erfolgsrezepte. Manche setzen vor allem auf OnPage-Maßnahmen, andere haben sich auf OffPage-Techniken spezialisiert.

Die meisten nutzen einen Mix aus allen Bereichen, basierend auf den Maßnahmen, mit denen sie die besten Erfolge erzielt haben.

Dennoch gibt es SEO-Methoden, die beim Großteil aller Projekte vorkommen:

  • Erstellung von hochwertigem Content
  • Aufbau und Stärkung der thematischen Autorität
  • Sammeln von Backlinks
  • semantische Formatierung
  • Keyword-Optimierung
  • verbessern der internen Verlinkung
  • Seitenbeschleunigung (PageSpeed) und Usability
  • messen von Nutzersignalen
  • Stärkung der Markenbekanntheit

Was sind SEO-Keywords?

Keywords für eine passende Suchmaschinen Platzierung
Keywords für eine passende Suchmaschinen Platzierung

Obwohl Google immer mehr auf künstliche Intelligenz setzt, um die Inhalte einer Webseite zu verstehen, sind Keywords nach wie vor wichtig.

Keywords sind Schlüsselwörter, Suchbegriffe oder Stichwörter, die sowohl in der Suchanfrage als auch in den Seitentexten und Metadaten der Webseiten vorkommen.

Durch sie kann die Suchmaschine feststellen, ob eine Seite zu den eingegebenen Suchwörtern passt. Mithilfe einer Keyword-Recherche lässt sich ermitteln, wonach die potenziellen Kunden genau suchen.

Erst dadurch ist es möglich, zielgruppengerechte Inhalte zu erstellen und die Chance auf mehr Sichtbarkeit und Besucher zu erhöhen.

Keywords lassen sich in mehrere Kategorien einteilen. Zum einen gibt es die sogenannten Head- oder Short-Tail-Keywords.

Das sind einzelne, wenig spezifische Begriffe wie “SEO-Beratung”, die in vielen Webseiten und Suchanfragen zu finden sind.

Sie sind oft hart umkämpft, weshalb es in den meisten Marktsegmenten schwer ist, mit ihnen ein hohes Ranking zu erreichen.

Long-Tail-Keywords wie “SEO-Beratung für WordPress” hingegen sind länger und präziser. Obwohl sie ein geringeres Suchvolumen haben, ermöglichen sie ein genaueres Ansprechen der Zielgruppe.

Daher sind es vor allem häufiger gesuchte Long-Tails, mit denen sich die eigene Marktnische erobern lässt.

Bei der Keyword-Optimierung für ortsansässige Firmen spielen lokale Long-Tail-Keywords wie “SEO-Beratung in Vorarlberg” die Hauptrolle.

Für eine vernünftige Keyword-Recherche reicht es nicht aus, thematisch passende Begriffe heraus zu suchen. Wörter, nach denen niemand aus der Zielgruppe sucht, sind im besten Fall nutzlos und schlimmstenfalls finanziell schädlich.

Optimal sind Begriffe mit hohem Suchvolumen und möglichst wenig Konkurrenz sowie niedrigen Cost-Per-Click-Werten.

Da es solche Suchwörter nur selten gibt, besteht die Kunst darin, Keywords mit einem ausgewogenen Verhältnis zu finden.

Was ist eine Online-Marketing-Agentur?

Online Marketing Agentur was ist das und wozu?
Online Marketing Agentur

Durch den zunehmenden Einsatz des Internets als Werbe- und Verkaufsplattform, haben sich spezialisierte Marketing-Unternehmen entwickelt.

Online-Marketing-Agenturen sind Dienstleistungsfirmen, die sich mit Werbung, Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit im Internet beschäftigen.

Sie beraten Firmen in allen Aspekten des Internet-Marketings, konzeptionieren Strategien, setzen diese in die Praxis um und kontrollieren ihre Wirksamkeit.

Darüber hinaus bieten sie viele weitere Dienste an, wobei nur wenige Firmen auf allen Gebieten tätig sind.

Zu den möglichen Dienstleistungen gehören:

  • SEO-Beratung und Controlling
  • Konzeptionieren und Umsetzen von Marketingstrategien
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Search Engine Advertising (SEA) mit Google Ads
  • Keyword-Recherche
  • Konkurrenten- und Zielgruppen-Analyse
  • Display- und Banner-Werbung
  • Affiliate Marketing
  • Social-Media-Marketing
  • Webdesign und Homepage-Bau
  • Grafikdesign
  • Texterstellung
  • Gestaltung von Werbemitteln wie Slogans und Logos

Was ist eine SEO-Agentur?

SEO Consulting in der Praxis
SEO Consulting in der Praxis

Da die Suchmaschinenoptimierung zum Marketing gehört, bieten viele Online-Marketing-Agenturen SEO-Beratung an.

Es gibt aber auch reine SEO-Agenturen, die sich auf die Suchmaschinenoptimierung spezialisiert haben.

Das ist sinnvoll, da SEO ein sehr komplexes, umfangreiches und schnell veränderndes Fachgebiet ist. Google und Co. modifizieren ihre Algorithmen häufig, sodass SEOs immer am Ball bleiben müssen.

Was kürzlich noch funktioniert hat, kann morgen bereits überholt sein.

SEO-Dienstleister gibt es in allen möglichen Größenordnungen. Neben vielen kleinen und mittelgroßen Firmen finden sich selbstständige SEO-Manager aber auch große Marketing-Unternehmen.

Ebenso umfangreich sind die Dienstleistungen, die SEO-Firmen anbieten. Sie reichen von einmaligen Optimierungen bis zur ganzheitlichen Betreuung der Webseiten durch Full-Service-Agenturen.

Was ist ein SEO-Manager?

SEO Consulting und passende Strategien
SEO Consulting und passende Strategien

Eine gute Agentur für SEO-Beratung sollte nicht nur aus Webdesignern und klassischen Marketingexperten bestehen.

Für eine funktionierende Suchmaschinenoptimierung bedarf es erfahrener Spezialisten, die sich mit der Materie bestens auskennen.

Leider ist die Berufsbezeichnung SEO-Manager bisher nicht geschützt, sodass sich jeder so nennen darf. SEO-Experten kommen häufig aus dem Affiliate Marketing und anderen Teilbereichen des Online-Marketings.

Es gibt aber auch viele Quereinsteiger, die gelernte Webdesigner oder Werbetexter sind.

SEO-Manager benötigen neben Marketingkenntnissen viel technisches Fachwissen und ein tiefes Verständnis für die Funktionsweise von Suchmaschinen.

Charakterlich zeichnet sie ein starker Hang zum analytischen Denken sowie Kreativität, Kommunikationsfähigkeit und Kundenorientierung aus. Sie arbeiten nicht nur in SEO-Agenturen, sondern können auch als hauseigene Experten in Unternehmen angestellt sein.

Überall wo SEO-Manager zum Einsatz kommen, planen, steuern und betreuen sie die SEO-Kampagnen der eigenen oder beauftragenden Firma.

Welche Arten von SEO gibt es im Internet-Marketing?

Neben der klassischen Teilung in OnPage- und OffPage-Optimierungen lässt sich SEO-Beratung auch in strategische Blöcke teilen.

Dabei geht es um die Optimierung der jeweiligen Webanwendung, Erstellung spezieller Inhalte, Profilierung in verschiedenen sozialen Netzwerken oder den effizienten Einsatz von E-Commerce-Plattformen.

Nicht alle Bereiche sind für jedes Unternehmen relevant, aber es hilft, wenn die Marketingstrategie möglichst breit aufgestellt ist.

Was ist WordPress-SEO?

WordPress SEO Marketing
WordPress SEO Marketing

Zur OnPage-Optimierung gehören Verbesserungen an der Websoftware.

Das Content-Management-System WordPress ist die beliebteste Plattform für das Erstellen von Webseiten und findet sehr häufig Verwendung.

Es ist einfach zu nutzen, lässt sich vielfältig anpassen und ist bei fast allen Webhostern verfügbar.

Da es so weit verbreitet ist, haben sich viele SEO-Agenturen auf das CMS spezialisiert.

Einer der Haupt-Kritikpunkte sind die unzureichenden SEO-Funktionen in der Standardinstallation.

Um den Nachteil auszugleichen, setzen die meisten WordPress-Seiten Plugins wie “Yoast SEO” oder “The SEO Framework” ein.

Neben allgemeinen OnPage-Maßnahmen wie Optimierung der Meta-Daten und URLs gehört zur WordPress-spezifischen SEO-Beratung vor allem der Umgang mit Tags, Kategorien und anderen Taxonomien.

Bilder-SEO was ist das?

Optimierung für die Google Bildersuche
Optimierung für die Google Bildersuche

Ob Logos, Produktfotos oder Diagramme, sie stärken den Wiedererkennungswert einer Webseite, lockern Texte auf und fassen Informationen anschaulich zusammen.

Allerdings sind grafische Medien von den Suchmaschinen noch nicht vollständig analysierbar und auch einige Menschen können sie nicht sehen.

Neben Sehbehinderten gibt es Nutzer, die das Anzeigen von Bildern im Browser deaktivieren um Datenvolumen zu sparen oder das Laden der Seite zu beschleunigen.

Darüber hinaus suchen viele Menschen direkt nach Fotos, Graphen, Cliparts und ähnlichen Inhalten.

Themen-relevante Grafiken in der organischen Bildersuche und der Universal Search führen zu mehr Klicks auf die eigentliche Webseite.

Deshalb kann Bilder-SEO Usability, Barrierefreiheit und Sichtbarkeit verbessern. Wichtige Maßnahmen betreffen Dateinamen und -größen, Auflösung, Keyword-Optimierung der ALT- und TITLE-Attribute sowie des FIGCAPTION-Tags.

Hinzu kommen Meta-Daten, Verlinkung, Vorschaubilder und Schema.org-Informationen.

Pinterest-SEO

Pinterest-SEO
Pinterest-SEO

Pinterest ist eine Mischung aus visueller Suchmaschine und sozialem Netzwerk. Auf der Plattform lassen sich vornehmlich Bilder aber auch Videos veröffentlichen, teilen und kommentieren.

Das dient dem Bilder-Marketing und der Öffentlichkeitsarbeit. Besonders Firmen aus den Bereichen Mode und Einrichtung nutzen sie verstärkt, um ihre Marken und Produkte zu präsentieren.

Kunden können sich hier inspirieren lassen und Ideen für neue Anschaffungen oder Projekte finden.

Wichtig für das Pinterest-SEO sind ein aussagekräftiges Unternehmensprofil, hochwertige Bilder sowie die sogenannten Rich-Pins für die Anzeige von Produkteigenschaften oder zusätzlichen Informationen.

Wie in der Suchmaschinenoptimierung üblich, spielen bei Pinterest Keywords, Meta-Daten sowie Hashtags eine entscheidende Rolle für Platzierung und Sichtbarkeit.

Was ist YouTube-SEO?

 YouTube-SEO
YouTube-SEO

Die zu Google gehörende Website YouTube ist die wichtigste Plattform für Video-Marketing im Internet.

Der Suchdienst bevorzugt YouTube-Videos in seinem Video-Karussell und der Universal Search, wodurch sich eine sehr hohe Sichtbarkeit erreichen lässt.

Vor allem bei der jüngeren Generation sind Produktvorstellungen in Unboxing- und Haul-Videos sehr beliebt.

Aber auch Anleitungen, Tutorials sowie Tipps und Tricks zu Produkten und Dienstleistungen können Bekanntheit und Vertrauen steigern.

Außerdem ist YouTube ein Teil von Googles Werbenetzwerk, sodass sich hier Anzeigen schalten lassen.

Neben der Produktion von Videos geht es bei der YouTube-bezogenen SEO-Beratung vor allem um das Einbinden von Keywords in Dateinamen, Titeln, Beschreibungen und Schlagwörtern.

Hinzu kommen gute Vorschaubilder, Verknüpfungen zu Facebook, Twitter und weiteren sozialen Netzen, um Reichweite und Klickrate zu steigern.

Ob das Video-Marketing erfolgreich ist, lässt sich mit Werten wie Views, Watchtime und anderen SEO-Metriken messen.

Was ist Voice-Search-SEO?

Voice-Search-SEO
Voice-Search-SEO

Durch Smartphones und Tablets sowie digitale Sprachassistenten wie Google Assistant, Alexa, Siri und Cortana sind Spracheingabesysteme auf dem Vormarsch.

Diese neue Art der Eingabe verändert bereits die Suche im Web. Standen bisher einzelne oder wenige Schlüsselwörter im Vordergrund, bestehen heute immer mehr Suchanfragen aus komplexen Long-Tail-Keywords und vollständigen Sätzen.

Darüber hinaus hat die sprachbasierte Suche Einfluss auf die Ergebnisse. Die Suchmaschine wählt zunehmend Featured Snippets mit Antworten aus, die sich gut vorlesen lassen.

Bei Voice-Search optimiertem Content steht das Beantworten von Fragen im Vordergrund. Dieser sollte entsprechend formatiert und mit Schema.org-Daten versehen sein.

Es geht jedoch nicht nur um Ein- und Ausgabe per Sprache. Auch die Bedienung mit dem Daumen für eine einhändige Steuerung von mobilen Geräten spielt beim Voice-Search-SEO eine Rolle. 

Was ist Local SEO?

Local SEO
Local SEO

Heutzutage nutzen viele Menschen das Internet, um Handwerker, Restaurants, Anwälte, Ärzte und andere Dienstleister, Firmen oder Institutionen zu finden. Für ortsansässige Unternehmen ist Local SEO ein zentraler Baustein der Suchmaschinenoptimierung.

Lokale Suchanfragen wie “Bioladen in Zürich” kombinieren das jeweilige Keyword mit einer Ortsangabe, um nur Ergebnisse aus dem näheren Umfeld zu bekommen.

Zu den Maßnahmen des Local SEO gehören das Einbinden örtlicher Keywords, das Anlegen von Landingpages für alle Filialen sowie der Backlink-Aufbau mit Verweisen von relevanten lokalen Unternehmen.

Ebenso wichtig ist das Eintragen der Firmendaten bei Branchenbüchern, Bewertungsportalen und Diensten wie Google My Business, Bing Places for Business oder Apple Maps.

Nicht zu vernachlässigen ist der Auftritt in sozialen Netzwerken wie Facebook, XING und LinkedIn.

Sie sind wichtige Plattformen für die Öffentlichkeitsarbeit und haben einen starken Einfluss auf Sichtbarkeit und Markenbekanntheit.

E-Commerce-SEO

E-Commerce-SEO
E-Commerce-SEO

Ob eigener Webshop oder Handelsplattformen, ohne E-Commerce-SEO sind Händler und deren Angebote nicht sichtbar genug, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Dabei geht es nicht nur um die Google-Platzierung. Auch Marktplätze wie Amazon und eBay haben Ranking-Algorithmen, bei denen SEO-Aspekte wie Relevanz und Keywords sowie Nutzersignale, Bewertungen und Kommentare eine Rolle spielen.

Wichtigster Teil der SEO-Beratung im E-Commerce-Bereich ist die OnPage-Optimierung mit verkaufsfördernden Produktbeschreibungen, hochwertigen Produktbildern und ansprechenden Startseiten.

Vor allem bei eigenen Webshops stärken Keyword-optimierte Kategorientexte das Google-Ranking, schaffen Vertrauen und helfen bei der Kaufentscheidung.

Weitere Maßnahmen sind Rich Snippets, Anlegen von Blogs und Magazinen, sprechende URLs, HTTPS, Vermeidung von Duplicate Content und das Linkbuilding.

Facebook-SEO

Facebook-SEO
Facebook-SEO

Obwohl die Beliebtheit von Facebook abnimmt, ist es immer noch eine wichtige Marketing-Plattform mit hoher Reichweite.

Laut Moz und Searchmetrics haben soziale Signale wie Shares, Likes und Kommentare einen Einfluss auf das Google-Ranking.

Unabhängig davon ist Facebook eine weitreichende Plattform für PR-Maßnahmen, Werbung und eine in beide Richtungen wirkende Kundenkommunikation.

Zu den Zielen der Facebook-Optimierung gehören Steigerung der Reichweite, Stärkung der Markenbekanntheit, Aufbau einer Fan-Gemeinde, Vermehren von sozialen Signalen und das Generieren von Backlinks.

Dazu kommen Unternehmensseiten mit vollständigen Firmenprofilen, informativen Posts, Gastbeiträgen, News und Ankündigungen zum Einsatz.

Ein ebenso wichtiger wie schwieriger Aspekt ist der Umgang mit Bewertungen und Kommentaren. Kunden nutzen soziale Netzwerke auch, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken, wobei der Tonfall sehr rau sein kann.

Wer freundlich, konstruktiv und ehrlich mit negativen Äußerungen umgeht, wirkt vertrauenswürdig und seriös.

Was kostet Suchmaschinenmarketing?

Suchmaschinenmarketing
Suchmaschinenmarketing

Wie überall gehört die Frage nach den Kosten zu den wichtigsten Aspekten, die Kunden über das Suchmaschinenmarketing wissen müssen.

Gerade kleine Unternehmen versuchen oft, ohne SEO-Beratung und SEA-Kampagnen auszukommen, da ihr Budget ohnehin schon klein genug ist.

Das ist zwar verständlich, weil Suchmaschinenmarketing teuer ist und viele Maßnahmen Geduld erfordern.

Langfristig kann sich eine solche Entscheidung aber als schwerwiegender Fehler herausstellen.

Wer in der eigenen Nische unangefochtener Marktführer ist, der kann vielleicht auf kostspieliges Online-Marketing verzichten – zumindest bis der Konkurrenzdruck zunimmt.

Alle anderen kommen um SEM nicht herum, wenn sie im Internetzeitalter konkurrenzfähig bleiben wollen.

Umfassendes Suchmaschinenmarketing setzt sich aus mehreren Hauptbereichen zusammen.

Zu den wichtigsten gehören SEO-Beratung, SEO-Maßnahmen, SEA-Kampagnen und Content-Erstellung.

Manchmal reicht es aus, nur in einem Bereich anzusetzen, oft braucht es allerdings eine breiter gefächerte Strategie, weil sich SEO und SEA gegenseitig ergänzen.

Während SEA zwar schnelle aber nur kurzfristige Ergebnisse liefert, ist SEO eine Investition in die Zukunft. Suchmaschinenoptimierung braucht Zeit, um zu wirken.

Anschließend entwickelt sich jedoch eine Eigendynamik, die länger wirksam ist.

Da vieles von den individuellen Anforderungen und Strategien abhängt, ist es sehr schwer im Vorfeld genaue Kosten für das Suchmaschinenmarketing anzugeben.

Im Allgemeinen geht es um mehrere 1000 EUR bis einige 10.000 EUR. Deswegen sollten seriöse Agenturen immer gebührenfreie Seiten-Audits sowie Kostenvoranschläge anbieten und gemeinsam mit dem Kunden ein Budget ausarbeiten.

Was kostet SEO-Beratung?

SEO Beratung Kosten
SEO Beratung Kosten

Dass SEO nicht billig ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Trotzdem sind viele Menschen erstaunt, manchmal sogar erschrocken, wie zeit- und kostenintensiv SEO-Beratung sein kann.

Das liegt vor allem daran, dass sie den Aufwand unterschätzen, den eine wirksame Kampagne bedeutet.

Immer wieder ist die Auffassung anzutreffen, dass es doch nicht so schwer sein kann, ein paar passende Keywords zu finden und entsprechende Texte um sie herum zu schreiben.

Doch Keyword-Recherche ist aufwendig und erfordert detaillierte Analysen des Marktes sowie der Konkurrenten und Zielgruppen.

Das funktioniert heute nur noch mit leistungsstarken Tools wie Ahrefs, SISTRIX und SEMrush, die viel Geld verschlingen.

Dabei ist die Keyword-Suche nur der Anfang. Als Nächstes steht die Produktion von Seitentexten, Gast-Artikeln für den Backlink-Aufbau, Social-Media-Beiträgen sowie gegebenenfalls Bildern und Videos an.

Die Kosten umfassen Honorare für Autoren inklusive deren Recherche-Arbeit, Zeitaufwände für Auftragserstellung, Kontrolle, Nachbearbeitung und Einpflegen in die Webseite.

Das gilt auch für Multimedia-Inhalte, für die unter Umständen Grafikdesigner und Videoproduzenten nötig sind.

Hinzu kommen die Kosten für technische Optimierungen, die fortgeschrittene IT-Kenntnisse aus den Bereichen Server-Konfiguration, Webanwendungen, Webdesign und Programmierung mit den entsprechenden Vergütungen erfordern. 

Bei längerfristiger SEO-Beratung wiederholt sich der Kreislauf aus Analyse, Strategieplanung, OnPage-Optimierung, OffPage-Optimierung und Erfolgsmessung, sodass laufende Kosten entstehen.

Da SEO-Agenturen einzelne Maßnahmen, einmalige Verbesserungen und laufende Betreuungen anbieten, ergeben sich verschiedene Zahlungsmodelle:

  • Flatrates
  • Stunden- oder Tagessätze
  • Einmalige Dienstleistungen
  • Erfolgsbasierte Zahlung

Da SEO-Beratung zumeist langfristig stattfindet und aus vielen Teil-Maßnahmen besteht, sind All-Inclusive Pakete im Flatrate-Modell sehr populär.

Der Kunde zahlt einen feststehenden Monatsbetrag an die Agentur, mit dem sie systematisch den vereinbarten Maßnahmen-Katalog abarbeitet.

All-Inclusive Pakete enthalten alle Dienstleistungen und Fixkosten für OnPage- und OffPage-Optimierung, Content-Produktion, Tool-Kosten, Gehälter und so weiter.

Bei typischen Vertragslaufzeiten von 6, 12 oder 24 Monaten fallen monatliche Ausgaben im Bereich 1000 EUR bis einige 10.000 EUR an.

Stunden- oder Tagessätze sind sehr flexibel, den mit ihnen lässt sich schnell auf spontane Entwicklungen wie neue Konkurrenten oder erfolgreiche Kampagnen der Mitbewerber reagieren.

Dieses Zahlungsmodell ist aber auch das teuerste. Seriöse SEOs haben Honorare von 50 EUR bis 150 EUR pro Stunde und mehr.

Darin ist nicht nur die Arbeitszeitvergütung enthalten, ebenso gehören die Ausgaben der Content-Produktion und Kosten für SEO-Tools dazu. 

Bei einmaliger SEO-Beratung beauftragt der Kunde die Agentur mit einem einzelnen Maßnahmen-Paket.

Eine fortlaufende Betreuung findet nicht statt, wodurch sich dieses Modell höchstens für kleine lokale Firmen ohne nennenswerte Konkurrenz eignet.

Typische Einmal-Pakete sind bereits ab wenigen 100 EUR bis 1000 EUR zu bekommen und enthalten Keyword-Analysen, OnPage-Optimierungen oder Linkbuilding.

Erfolgsbasierte Modelle sind in der SEO-Beratung mittlerweile selten zu finden, denn sie stellen ein hohes Risiko für beide Seiten dar.

Varianten wie Gewinnbeteiligung oder Vergütung pro abgeschlossenem Verkauf sind schwer nachzuweisen, da die meisten Kunden ihre Bilanzen nicht offenlegen möchten.

Eine andere Form ist die Zahlung einer vereinbarten Maximalsumme für jeden Tag, den die Webseite auf der ersten Google-Position gelistet ist.

Für jede darunter liegende Platzierung bekommt die Agentur zehn Prozent weniger Geld.

Das ist vor allem für die Kunden riskant, da manche SEO-Agenturen der Versuchung nicht widerstehen können, unerlaubte Praktiken wie Linkfarmen einzusetzen.

Was heißt das nun für die Kosten, mit denen Unternehmen rechnen müssen? Es bedeutet, dass sich ohne eine Analyse des Ist-Zustands und einer klaren Festlegung der Ziele keine genauen Preise angeben lassen.

Um dennoch einen groben Anhaltspunkt zu liefern: Kleine und mittelständige Betriebe sollten für eine langfristig wirksame SEO-Beratung einige 1000 EUR als untere Grenze betrachten.

Was kostet ein Klick bei Google Adwords?

Die Maßnahmen der SEO-Beratung brauchen Zeit, um messbare Ergebnisse zu erzielen.

Wer sofort mehr Sichtbarkeit und Traffic benötigt, der kann mit Suchmaschinenwerbung (SEA: Search Engine Advertizing) ohne Zeitverzögerung ein hohes Ranking erreichen.

Alle großen Suchmaschinen bieten einen eigenen Ad-Service an. Bei Microsoft gibt es Bing Ads und Yahoo nutzt Oath Advertizer.

Die russische Suchmaschine Yandex nennt ihn Yandex Direct und auf dem chinesischen Markt ist Baidu Tuiguang der wichtigste Werbedienst.

Der bei weitem meistgenutzte Dienst ist Google Adwords – mittlerweile Google Ads genannt. Das System ist nicht auf SEA beschränkt.

Zu dem Dienst gehört auch das weltweit größte Werbenetzwerk, in dem sich Anzeigen auf vielen Webseiten und in mobile Apps schalten lassen.

Dadurch kann eine Google-Ads-Anzeige bis zu 90 % der globalen Internetnutzer erreichen. 

Suchmaschinenwerbung per Google Ads funktioniert per Keyword-Übereinstimmung. Als Erstes müssen Werbende die Suchbegriffe angeben, bei denen die Werbung in der Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) erscheinen soll.

Die Bezahlung erfolgt nach dem Pay-Per-Click-Prinzip (PPC), bei dem das Schalten von Anzeigen zunächst gratis ist.

Erst bei einem Klick auf die Werbung entstehen Kosten. Dabei hängt der schlussendliche Klickpreis von drei Faktoren ab:

  • 1. Das Höchstgebot oder der maximale Cost-Per-Click (CPC) ist der Betrag, den ein Werbender höchstens pro Klick zu zahlen bereit ist.

  • 2. Der Qualitätsfaktor ist ein Maß, mit dem Google die Relevanz und Hochwertigkeit einer Webseite bestimmt. Er liegt im Bereich 1 – 10, wobei 1 der schlechteste Wert ist. Zur Berechnung dieses Faktors nutzt der Suchdienst die geschätzte zukünftige Klickrate, Relevanz der Anzeige zum Keyword sowie Seitenaspekte wie Usability und Ladezeit. Der ungefähre Qualitätsfaktor für die eigene Seite lässt sich zwar einsehen, der von der Konkurrenz jedoch nicht.

  • 3. Mit dem Anzeigenrang ermittelt Google die relative Reihenfolge der Werbeeinblendungen. Er ergibt sich aus der Formel Anzeigenrang = Qualitätsfaktor * Höchstgebot.

Aus diesen drei Werten lässt sich theoretisch der schlussendliche Klickpreis berechnen. Die Formel dafür lautet:

Klickpreis = nächstniedriger Anzeigenrang / eigener Qualitätsfaktor + 0,01 EUR

Ein kleines Rechenbeispiel soll das verdeutlichen:

Die Firmen Müller und Meier erreichen mit ihren jeweiligen Webseiten und Anzeigetexten beide den höchsten Qualitätsfaktor 10.

Während Müller 4,00 EUR pro Klick bietet, sind es bei Meier nur 3,00 EUR. Müller bekommt daher den Anzeigenrang 40 und Meier erhält den Wert 30.

Der Preis, den Müller pro Klick zahlen muss, beträgt 3,01 EUR, wie die folgende Rechnung und Tabelle zeigen:

30 / 10 + 0,01 = 3,01 EUR

Pos.Firma Q. Faktormax. CPCRangtatsächlicher CPC
1Müller10€ 4,04030:10+0,01 = € 3,01
2Meier10€ 3,03025:10+0,01 = € 2,51
3Schuster5€ 5,0256:5+0,01 = € 1,21
4Schmidt6€ 1,0061,01 EUR (*)

(*) Geschätzter Wert, da der tatsächliche CPC von Platz 5 abhängt.

Aus dieser Tabelle ist ersichtlich, dass der Anzeigenrang auch von der Seitenqualität abhängt.

Das heißt, dass ein höheres Gebot nicht unbedingt eine höhere Position bedeutet. Nur wenn beides zusammenkommt, platziert Google die Werbung auf der besseren Position. 

SEO-Beratung ist also auch für SEA wichtig, denn dadurch bekommt die Seite die nötige Qualität.

Da Qualitätsfaktor und maximaler CPC der Wettbewerber unbekannt sind, lässt sich im Vorfeld nicht feststellen, welche Klickpreise zu zahlen sind. Die Kosten sind aber niemals höher als das Höchstgebot.

Zwar gibt es bei einigen SEO-Tools die Möglichkeit, den Verlauf der Klickpreise zu analysieren.

Aber das sind historische Daten und stellen nur einen Schätzwert dar, der von den tatsächlichen Preisen deutlich abweichen kann.

Typische Klickpreis liegen zwischen 5 Cent und 4 Euro, bei extrem hart umkämpften Keys sind auch CPCs über 100 EUR möglich.

Damit die Kosten nicht außer Kontrolle geraten, lassen sich Tages- und Monatsbudgets angeben. Sobald diese aufgebraucht sind, erfolgt keine Anzeige der Werbung mehr.

Für kleine Firmen empfiehlt Google ein Monatsbudget von 300 bis 600 EUR, was bei einem CPC von 2,00 EUR 150 bis 300 Klicks entspricht.

Was ist ein SEO-Text?

SEO Texte erstellen
SEO Texte erstellen

Im Rahmen der Content-Produktion steht vor allem die Text-Erstellung im Vordergrund. Texte sind die wichtigsten Inhalte der meisten Webseiten, da sie viele verschiedene Funktionen erfüllen.

Sie sollen Besucher über das Unternehmen und dessen Produkt informieren, von dessen Leistungen überzeugen sowie beraten und unterhalten.

Gleichzeitig sind sie für die Suchmaschinen von fundamentaler Bedeutung. Es sind vornehmlich die Seitentexte, die Google und Co. zur Berechnung der Relevanz und Qualität einer Webseite heranziehen.

Durch die Funktionsweise der Suchmaschinen und die Art des Online-Lesens hat sich ein besonderer Schreibstil herausgebildet. Bei klassischen SEO-Texten hatte die Keyword-Optimierung oberste Priorität.

Frühere Ranking-Algorithmen waren deutlich simpler als heute und betrachteten eine möglichst hohe Anzahl exakter passender Schlüsselwörter als Relevanzfaktor.

Deshalb war es üblich, bewusst falsch geschriebene Begriffe einzubauen, die den häufigsten Fehlschreibungen entsprachen. Aus demselben Grund wurden grammatikalisch inkorrekte Formulierungen wie “Gebrauchtwagen kaufen günstig” integriert.

Doch der klassische SEO-Text mit einer hohen Anzahl hinein gequetschter Keywords stirbt aus.

Durch den Hummingbird-Algorithmus und die RankBrain-KI ist Google immer besser in der Lage, Texte inhaltlich zu verstehen und semantisch zuzuordnen.

Moderne SEO-Texte orientieren sich daher in erster Linie an den Bedürfnissen menschlicher Besucher, denn hochwertige Inhalte haben viele positive Effekte auf die Suchmaschinen-Platzierung.

Informative Seitentexte stärken die thematische Autorität, verlängern die Verweildauer und führen zu mehr Backlinks – alles Faktoren, die Google bei der Ranking-Berechnung miteinbezieht.

Für zeitgemäße SEO-Texte ist eine aktive Sprache ohne lange Schachtelsätze und mit kurzen Absätzen wichtig.

Sie sind einzigartig und nützlich, beantworten Fragen und treffen die Suchintention der Nutzer.

Weitere Eigenschaften sind angemessene Schlüsselwort-Dichten mit Synonymen und bedeutungsähnlichen LSI-Keywords sowie semantischer Formatierung und übersichtlicher interner Verlinkung.

Wo bekomme ich SEO-Texte her?

Scheiben kann doch jeder, warum also nicht selbst die benötigten Texte verfassen? Ganz so einfach ist es nicht. Texten ist ein Design-Handwerk und dem entsprechend gibt es viele handwerkliche Aspekte zu beachten.

Einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik sind Grundvoraussetzungen, da sich fehlerhafte Texte unangenehm lesen. Sie wirken unprofessionell, schluderig und lassen an der Seriosität der Webseite und des Anbieters zweifeln.

Noch wichtiger ist aber der Stil, der sich an Textart, Zielgruppe und Zweck orientieren muss.

Beispielsweise unterscheiden sich Werbetexte grundlegend von Ratgebern. Reklametexte brauchen eine aktive, bildhafte und emotionalisierende Sprache, die mit animierenden Formulierung zum Registrieren oder Kaufen anregt.

Für Ratgeber hingegen ist ein objektiver, nüchterner und logisch nachvollziehbarer Schreibstil besser geeignet. Im Gegensatz zu Werbetexten sollen sie sachlich informieren und dürfen auch Nachteile aufzeigen.

Hinzu kommt, dass Text-Erstellung zeitraubend sein kann, sodass es besser ist, Fachleute zu engagieren, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Manche Agenturen für SEO-Beratung und Internet-Marketing haben eigene Texter, viele arbeiten jedoch mit externen Autoren zusammen.

Das hat den Vorteil, dass die gesamte Abwicklung für den Kunden von der Agentur übernommen wird, allerdings können dadurch zusätzliche Kosten anfallen.

Für das Beauftragen externer Texter gibt es drei Möglichkeiten:

  • Texting-Agenturen
  • eigenständige Autoren
  • Texting-Plattformen

In den Agenturen arbeiten hauptsächlich professionell ausgebildete Autoren, während sich bei eigenständigen und auf Plattformen schreibenden Textern viele Quereinsteiger und Autodidakten finden.

Agenturen liefern oft die beste Qualität, sind aber auch am teuersten. Die Preis- und Qualitätsspannen der beiden anderen Typen sind sehr groß, wobei Plattformen tendenziell am günstigsten sind.

Texting-Plattformen stehen in einem etwas zwiespältigen Ruf. Bei Webseiten-Inhabern und in der SEO-Beratung erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit.

Agenturen und eigenständige Texter sehen in ihnen eine Billigkonkurrenz, die nur minderwertigen Massen-Content produziert.

Doch diese Sichtweise ist einseitig und durch Rivalitätsdenken verzerrt. Zum einem schreiben auf den Plattformen nicht nur Hobbyautoren, sondern auch professionelle Texter, die sich aus verschiedenen Gründen gegen eine eigene Firma entschieden haben.

Zum anderen finden sich hier Autoren mit Fachkenntnissen aus ganz verschiedenen Bereichen, worin einer der Vorteile der Texting-Plattformen liegt.

Ohne Zweifel benötigen manche Texte die schriftstellerische Kompetenz studierter Journalisten oder Werbetexter.

Vor allem aber bei Info- und Ratgebertexten steht Sachkompetenz im Vordergrund, die sich auch durch gründliche Recherche nur schwer ersetzen lässt.

Auf den Plattformen finden sich Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Laufbahnen und Ausbildungen, die hobbymäßig, semiprofessionell oder im Hauptberuf als Texter arbeiten und das Know-how für das jeweilige Thema gleich mitbringen.

Zu den häufigsten Kritikpunkten von Plattformen zählt die manchmal schlechte Qualität.

Viele dieser negativen Äußerungen stammen allerdings von Auftraggebern, die Texte in den billigsten Qualitätsstufen ordern und dann enttäuscht sind, weil die Texte ihren Erwartungen nicht entsprechen.

Wer seine Texter gründlich auswählt und nicht versucht am falschen Ende zu sparen, der kann über jede der drei Quellen rechtssichere, hochwertige und preiswerte Inhalte bekommen.

Was kostet ein SEO Text?

Wie bei der SEO-Beratung ist die Frage nach den Kosten für Texte schwer zu beantworten. Die Preise variieren sehr stark und hängen von vielen Faktoren ab.

In Agenturen und bei eigenständigen Texten finden sich Zeichen-, Zeilen- oder Seitenpreise sowie Vergütung nach Stundensätzen.

Die meisten Plattformen rechnen pro Wort ab, wobei die Kosten von Qualitätsstufe, Auftragsart, Recherche-Aufwand und individuellem Wortpreis der Autoren abhängen.

Generell sind Plattformen am günstigsten, Agenturen am teuersten und unabhängige Autoren liegen dazwischen.

Erschwerend kommt hinzu, dass es keine einheitlichen Regelungen für die Text-Erstellung gibt. Zwar existieren Standards für Normseiten, aber auch bei denen gibt es verschiedene Richtwerte, die in Deutschland 1500 respektive 1800 Zeichen pro Seite entsprechen.

Andere Bereiche der Texing-Branche basieren auf der Wortanzahl, wobei eine Seite circa 300, 400 oder 500 Wörter enthalten kann. Das alles macht Preisvergleiche sehr schwer.

Allerdings geht es ohnehin um mehr als die Textlänge. Ein Fachbeitrag zum Thema Sicherheit in der Unternehmens-IT kann nicht billiger sein als ein gleich langer Blogartikel mit Tipps für Hobbygärtner.

Fachwissen und Recherche-Aufwand fließen ebenso in die Kosten mit ein wie Schreibstil und Sprachgewandtheit. Deswegen sollten seriöse Autoren immer Beispieltexte und Arbeitsproben bereitstellen.

Die Preisspanne reicht von 1,5 Cent pro Wort in den niedrigsten Qualitätsstufen der Plattformen bis zu 25 Cent pro Textzeichen bei manchen Agenturen.

Eine Normseite mit 1500 Zeichen (ohne Leerzeichen und Formatierung) entspricht in etwa einer halben DIN-A4-Seite mit grob 250 Wörtern bei einer 12-Punkt-Schriftgröße.

Ein solcher Text kann folglich zwischen 3,75 EUR und 375,00 EUR kosten. Das sind aber nur Extrembeispiele für minderwertige Billigtexte und äußerst hochwertigen Content.

Gute Plattform-Texter und eigenständige Autoren mit zeitgemäßen, realistischen Preisen liegen je nach Textart und Arbeitsaufwand im Bereich 5 Cent bis 50 Cent pro Wort. Das entspricht 12,50 EUR bis 125,00 EUR für den beispielhaften Text.

Das Beschaffen von guten Texten für eine durchschnittliche Firmen-Website kann mehrere 100 EUR bis einige 1000 EUR kosten.

Da hochwertige Seitentexte positiven Einfluss auf das Google-Ranking haben, rentieren sich die Ausgaben schnell. Dennoch lohnt es sich, die Autoren gründlich auszuwählen. Aussagekräftige Profile, gute Bewertungen und Beispieltexte können helfen, den richtigen Texter zu finden.

Was macht eine gute SEO Beratung aus?

Wie wir sehen, ist Suchmaschinenmarketing ein umfangreiches, komplexes und sehr lukratives Fachgebiet.

Deshalb gib es eine immer größere Zahl von Agenturen und Selbstständigen, die SEA- und SEO-Beratung anbieten.

Der Markt ist kaum noch zu überschauen und es stellt sich die Frage, was seriöse Dienstleister ausmacht. Zunächst einmal ist die Agenturgröße nicht entscheidend.

Es gibt gute und schlechte Anbieter in allen Dimensionen. Große SEO-Unternehmen sind nicht immer gut und kleine Freelancer sind nicht automatisch schlecht.

Ebenso wenig ist das Google-Ranking der Agentur ein brauchbarer Hinweis auf deren Qualität, da ältere Firmen mehr Zeit hatten, um eine hohe Platzierung zu erreichen.

Es hängt vielmehr von Wissen und Erfahrung ab, ob eine SEO-Beratung erfolgreich ist.

Suchmaschinenoptimierer brauchen ein hervorragendes Verständnis für die Funktionsweise von Google, Bing und Co. Deshalb sollte SEO zu ihren Kernkompetenzen gehören und nicht nur eine Nebentätigkeit sein.

Gute SEOs sind immer auf dem neuesten Stand und kennen die aktuellen Entwicklungen in der Branche. Nur dann können sie zeitgemäße Maßnahmen umsetzen, ohne blind jedem Trend hinterzulaufen.

Ihre Strategien haben sich bewährt, was sich anhand eines Portfolios mit bisherigen Projekten erkennen lässt.

Nicht zu vernachlässigen sind die charakterlichen Eigenschaften seriöser SEO-Experten. SEO-Beratung ist auch eine Frage des Vertrauens und der Zusammenarbeit.

Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Geduld und eine ausgeprägte Kundenorientierung gehören zu ihren wichtigsten Tugenden.

Da SEO von der Stange nicht funktioniert, müssen sie Interesse für das Unternehmen aufbringen und die individuellen Anforderungen verstehen.

Das geht nur mit Einfühlungsvermögen und Flexibilität – Rechthaberei und arrogante Belehrungen haben in der Suchmaschinenoptimierung nichts zu suchen.

Wie finde ich den richtigen SEO Manager für mein Projekt?

  1. Referenzprojekte

    Suchen Sie sich einige SEO-Agenturen aus, die überzeugend wirken. Geschäftspartner mit gut rankenden Webseiten können nützliche Tipps geben.

  2. Kommunikation

    Die Kommunikation muss passen. Führen Sie persönliche Gespräche, am besten von Angesicht zu Angesicht, wenigstens aber per Telefon.

  3. Aufmerksamkeit

    Unterhalten Sie sich über Ihr Unternehmen und die angestrebten Ziele. Zeigt der SEO Interesse für die individuelle Situation der Firma?

  4. Kompetenz

    Lassen Sie sich beispielhafte Strategien vorstellen und erklären.

  5. Budget festlegen

    Sprechen Sie über Preise, Vertragslaufzeiten und notwendige Ressourcen.

  6. Misserfolge

    Fragen Sie auch, was im Falle eines Misserfolges passiert.

  7. Webseiten Audit

    Lassen Sie sich kostenlose Seiten-Audits und Kostenvoranschläge erstellen

Neben den positiven Eigenschaften guter SEOs gibt es einige Warnzeichen, an denen sich schwarze Schafe erkennen lassen.

Sehr häufig werben unseriöse Anbieter mit großspurigen Versprechen.

Niemand kann garantieren, dass eine Webseite auf den ersten Platz aufsteigt. Wie hoch es eine Seite schafft, hängt nicht nur von den eigenen Bemühungen ab.

Möglicherweise hat die Konkurrenz eine passendere Strategie gefunden, mehr Geld investiert oder schlicht Glück gehabt, dass ein bekannter Influencer das Unternehmen erwähnt hat.

Manche behaupten, sie besäßen spezielles Geheimwissen oder hätten bei Google gearbeitet und kennen dessen genaue Funktionsweise.

Doch die Algorithmen der Suchmaschinen ändern sich ständig und kein Google-Mitarbeiter ist mit allen Facetten der komplexen Ranking-Berechnung vertraut.

Das Risiko einer Abwerbung oder von Industriespionage wäre viel zu hoch. 

Weitere Hinweise auf eine schlechte SEO-Beratung sind unrealistisch niedrige Preise sowie unerlaubte und anderweitig fragwürdige Praktiken. SEO ist nicht ohne Grund teuer.

Wer seine Dienste zu Spottpreisen anbietet, der kann keine vernünftige Arbeit abliefern und muss auf Maßnahmen zurückgreifen, die Google abstraft. Spam-Techniken wie Linkfarmen, Brückenseiten oder versteckte Affiliate-Links haben in einer langfristigen SEO-Beratung nichts zu suchen.

Besonders hinterlistig sind Knebelverträge, bei denen SEOs die generierten Backlinks nach Vertragsende wieder entfernen.

Wie kann auch ich zum SEO-Experten werden?

Ausbildung zum SEO Experten
Ausbildung zum SEO Experten

Ob Webdesigner, Marketing-Experten, IT-Fachleute oder selbstständige Unternehmer, viele Menschen sind fasziniert von der Suchmaschinenoptimierung. SEO-Kenntnisse zu haben, kann zahlreiche Vorteile mit sich bringen.

Firmen sparen Geld, indem sie viele Maßnahmen selbst umsetzen können. Arbeitnehmer und Freelancer vergrößern ihre Einsatzbereiche, was ihre Karriere fördert, und so weiter.

Doch ohne Fachwissen ist die SEO-Beratung ein aussichtsloses Unterfangen.

Die gute Nachricht: Suchmaschinenoptimierung ist keine Geheimwissenschaft, jeder kann sie lernen. Deshalb biete ich den Kurs “SEO Performance Mentoring” für Einsteiger, Coaches und Experten an.

In der ganzheitlichen Ausbildung zum SEO-Experten lehre ich Sie alles Wichtige, um das weite Thema SEO-Marketing in den Griff zu bekommen. Dabei geht es nicht nur um die graue Theorie.

Im Rahmen des Umsetzungscoaching berate und begleite ich meine Kursteilnehmer beim Aufbau ihres eigenen WordPress-Experten-Blogs.

Da die Teilnehmerzahl stark limitiert ist, reichen Sie am besten gleich Ihre Bewerbung ein.

SEO Beratung das Fazit

Suchmaschinenoptimierung ist ein Muss für alle Firmen-Webseiten, denn ohne SEO verschwindet der Online-Auftritt in den Weiten des Internets.

Der Markt für SEO-Beratung ist riesig und es tummeln sich dort viele schwarze Schafe. Wer seinen zukünftigen SEO-Experten gründlich auswählt und nicht auf Schwindler hereinfällt, der bekommt SEO-Dienstleistungen, die sich wirklich auszahlen.

Ob SEO-Beratung, SEO-Schulung, SEA mit Google Ads oder Website-Aufbau vom modernen Onepager bis zu klassischen Site-Strukturen.

Meine Agentur bietet umfassende Dienste zu fairen Preisen für Ihre Webseite. Selbstverständlich helfe ich Ihnen auch, wenn Sie sich Ihre Homepage erstellen lassen wollen.

Kontaktieren Sie mich gleich, um sich Ihr persönliches Angebot einzuholen. Ich freue mich auf Sie!

Peter Hiebl

Über den Autor:

Ich zeige Webseitenbetreibern wie Sie ihren Onlineauftritt, für Suchmaschinen optimieren können um nachhaltig mehr Umsatz und Neukundenanfragen durch organische Google Top-Rankings zu generieren.

You might also like

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>